Basilikum

Basilikum als Küchenkraut schmeckt nicht nur ausgezeichnet zu Fleischprodukten und Salaten, sondern entfaltet mitunter bei Tomatengerichten sein unverwechselbares Aroma. Der meist starke Duft dieses Krautes ist in der Familie der Lippenblütler häufig vertreten und entsteht in den vielen Öldrüsen der Blätter.

Übersicht – Basilikum

Botanischer Name: Ocimum basilicum
Höhe: 15-60 cm
Aussaat: Frühjahr
Erde: Gartenerde mit Blumenerde gemischt
Lebensdauer: Meist einjährig gezogen (kann im Haus überwintert werden)
Standort sonnig, warm
Düngung: in der Wachstumsphase 1x wöchentlich düngen
Wasser: reichlich gießen, aber kein stehendes Wasser in Töpfen
Blütezeit: August/September

Basilikum auf Balkon und Terrasse

Basilikum verkraftet das manch raue Wetter in unseren Breitengrad nicht besonders. So kann es passieren dass die Pflanze bei Kälte und zu viel Regen eingeht. Daher ist die Pflanze für die Topfkultur eher geeignet.

Im Sommer kann das Basilikum zudem an die frische Luft und sonnigen Plätzen gestellt werden, am besten in die Nähe des Esstisches oder Grillplatz, so dass man die frischen Blätter für das Essen pflücken kann.

Basilikum Sorten

Der Basilikum (Ocimum basilicum) gehört zur Familie der Lippenblütler und umfasst dabei mehrere Arten die relativ leicht durch ihre äußere Farbe und Größe unterschieden werden können.

Die Basilikumsorte "Genovese" zum Beispiel besitzt eine dunkelgrüne Färbung, große Blätter und wird zumal 40cm bis 60cm hoch. Dagegen misst das Zwergbasilikum oder auch "Minimum" nur ca. 25cm, dieser hat kleine Blätter mit einem feinen Geschmack und purpurfarbene Blüten. Eine markante Farbnuance besitzt der rote Basilikum "Purpureum", dieser besticht mit seinen purpurfarbenen Blättern und Blüten.

Pflege

Alle Arten haben einen verzweigten Wuchs, um dies zu fördern ist es angebracht schon frühzeitig die Triebspitzen abzuzupfen, dann wird die Pflanze schön buschig.

Das Basilikum liebt sonnige Plätzchen, gedeiht aber auch an einem Ostfenster gut. Dabei muss darauf geachtet werden das die Pflanze nicht eintrocknet, es ist daher ratsam die Blumen- oder Gartenerde immer feucht zu halten. Gießen Sie aber nicht zuviel, sodass Wasser in der Unterschale steht. In der Wachstumszeit wird das Basilikum im schnitt aller 8 Tage gedüngt.

Die Pflanzen die überwintern sollen oder zurückgeschnitten wurden, bekommen weniger Wasser.

Vermehrung von Basilikum

Basilikumsamen werden vornehmend im Zeitraum März in kleinen Töpfen mit einem Erde-Sand-Gemisch gesät. Die Samen dürfen dabei nur von etwas Sand bzw. Erde bedeckt werden.

Zuerst wachsen sie relativ langsam. Nach einer gewissen Zeit (meist 2-3 Monaten) werden diese stammig mit vielen Blättern. Im Juni sind die Pflanzen meist soweit gewachsen das sie in eine nährstoffreichere Erde umgetopft werden können.

Mehrjähriger Basilikum

Die Pflanze kann, wenn auch als einjähriger Basilikum gekauft, zu einer großen Pflanze heranwachsen. Es ist dabei wichtig dass die Pflanze noch vor der Blüte kräftig zurückgeschnitten wird und in den Wintermonaten an einen warmen und Sonne verwöhnten Ort steht.

Verwendung von Basilikum

Das Basilikum ist als Küchen- und Würzkraut hervorragend geeignet. Da das trocknen schwierig ist und dabei viel Aroma verloren gehen ist es angebracht die Vorräte in Öl einzulegen oder zu pürieren und einzufrieren.

Extra-Tipp: In mittelalterlichen Kräuterbüchern wird Basilikum als Heilkraut für Herz, Magen, Darm und Frauenleiden gelobt. Auch heute ist es noch wichtiger Bestandteil von Verdauungstees.